#1

Renntag der Gestüte - Neue Bult 26.10.2014

in Galoppsport und Vollblutzucht 24.03.2015 11:41
von kassandro • 361 Beiträge

Der Renntag der Gestüte schloß die Saison 2014 auf der Neuen Bult ab und das Sprichwort "Das beste kommt zu Schluß" war sehr treffend. Drei Blacktype Rennen, ein Gruppe III und zwei Listenrennen, mit reichlich internationaler Beteiligung standen auf dem Programm. Bei einem Renntag der Gestüte waren diese verständlicherweise den Stuten vorbehalten und für viele war es die letzte Gelegenheit das begehrte Blacktype für die Zucht zu holen oder die Rennbilanz zu verbessern. Daneben gab es auch noch einen Ausgleich I, in dem sich der Lokalmatador North Star mit einem Sieg von der Rennbahn verabschiedete. Auch viele andere Pferde sah man zum letzten mal auf der Rennbahn. Es gab an diesem Renntag keinen einzigen Ausgleich IV, wohl das einzige mal in diesem Jahr. Es wurde also so richtig aus dem vollen geschöpft und da wollte sich auch das Wetter nicht lumpen lassen. Die Sonne zeigte sich zwar nur selten, aber es gab wenigstens keinen Regen und die Temperaturen waren sehr angenehm. In der Nacht zuvor wurden die Uhren auf die Winterzeit zurückstellt, d.h. es wurde sehr schnell dunkel. Da sage und schreibe 11 Rennen auf dem Programm standen, mußte sehr früh begonnen werden. Das erste Rennen war für 11.30 angesetzt und Hannover konnte sich nicht die dort üblichen Verspätungen im Ablaufplan leisten. Allerdings konnte man diese schon im ganzen Jahr 2014 deutlich gegenüber den Vorjahren veringern. Beim Start des ersten Rennen waren dann auch nur wenige Zuschauer auf der Bahn:

Das änderte sich dann im Laufe des Tages.
Zu den 11 Rennen gab es auch noch ein in Hannover übliches Rahmenprogramm, dieses mal ein Staffelrennen mit Stakeholdern aus dem Galoppsport auf seltsamen Fortbewegungsmitteln:

Auch bei mir klappte es nach einem am 24.12.2013 erlittenen Knöchelbruch mit nachfolgender Operation zum ersten wieder einigermaßen mit der Fortbewegung und ich stand die 11 Rennen recht gut durch. An allen anderen Renntagen des Jahres in Hamburg, Hannover und Bad Harzburg war das nicht möglich. Deshalb gibt es in diesem Thread auch von jedem teilnehmenden Pferd mindestens ein Bild. Wegen der einbrechenden Dunkelheit lässt die Qualität der Bilder allerdings im Tagesverlauf deutlich nach und im letzten Rennen waren nur noch Aufnahmen vor dem Start möglich.

Vorbericht auf GOL
Bericht auf Turf-Times
Bildbericht im Niko Laus' Blechblog
Nachschau von Andreas Wöhler


Ein (viel zu) kurzes Pferdeleben
Warnung vor Marco Krüger
Video-Portal des Deutschen Galopprennsports auf Youtube

zuletzt bearbeitet 28.03.2015 23:18 | nach oben springen

#2

1.Rennen: Preis der Gestüte

in Galoppsport und Vollblutzucht 24.03.2015 11:42
von kassandro • 361 Beiträge

Einem Sieglosen-Rennen für Dreijährige so spät im Jahr fehlt es meistens an Klasse und so waren für dieses Rennen auch nur 5 Starter gemeldet, wobei The Firefly dann auch noch Nichtstarter war. Mit einem überlegenen Sieg machte der Tertullian-Sohn Victorious mit Adrie deVries im Sattel seinem Namen alle Ehre:

Victorious machte dann auch mit einer Siegesserie auf der Sandbahn weiter. Man sollte ihn insbesondere im Frühjahr 2015 in besseren Rennen wiedersehen.
Auf den Plätzen Bidiki, Perfect Mood und Moon over Bavaria:

Ein Bild vom Zieleinlauf:

Bidiki versucht es als einziger auf der Innenseite und ist im Bild nicht zu sehen. Üblicherweise werden in Hannover die ersten Rennen auf der Innenseite entschieden und erst mit sich verschlechterndem Geläuf wechselt man dann auf die Außenseite. So spät im Jahr ist die Sonne sehr schwach und deshalb war das Geläuf von Anfang an recht weich, obwohl es die Tage zuvor nicht geregnet hat.
Zum Schluß noch ein Photo von der Siegerehrung:


Video von German Racing:



Rennergebnis


Ein (viel zu) kurzes Pferdeleben
Warnung vor Marco Krüger
Video-Portal des Deutschen Galopprennsports auf Youtube

zuletzt bearbeitet 24.03.2015 23:53 | nach oben springen

#3

2.Rennen: Preis des Gestüt Ebbesloh

in Galoppsport und Vollblutzucht 24.03.2015 11:43
von kassandro • 361 Beiträge

Das 2. Rennen, einen Rennen für zweijährige sieglose Stuten über 1600m, war dann schon interessanter.
Favoritin und klare Siegerin war die Fährhoferin La Saldana:

La Saldana ist aus einer Halbschwester zu Lomitas und strebt einen Start in den 1000 Guineas an.

Fast noch interessanter als die Erstplatzierte, für die es das zweite Rennen war, ist die zweitplatzierte Debütantin Ovambo Lady, eine rechte Schwester zu Ovambo Queen:

Siei ist besser gewachsen und nicht so zickig wie ihre berühmte Schwester. Wenn sie jetzt auch noch deren Klasse besitzen würde, könnte aus ihr eine große werden. Sie hat eine Nennung für den Preis der Diana.

Seitdem sich Zalim Bifovs Red Dubawi als erfolgreichster Meiler des Jahres 2014 auf deutschen Bahnen profiliert hat, rücken auch dessen anderen Pferde in den Blickpunkt des Interesses. Seine in Irland gezogene Lilu Marmalade belegte den 3. Platz:


Fast gleich auf mit Lilu Marmalade lagen Chancy, die Röttgenerin Anna Katharina und die Ittlingerin Loyalty


Auch nicht so weit zurück lief Eyes On Me ein:


Schon deutlich abgeschlagen waren dann Ramona Beat und Love Flowers:


Insgesamt hinterließen die ersten sieben Starter einen hoffnungsvollen Eindruck.
Zwei Bilder vom Rennen:

und eines von der Siegerehrung:


Video von German Racing:



Rennergebnis


Ein (viel zu) kurzes Pferdeleben
Warnung vor Marco Krüger
Video-Portal des Deutschen Galopprennsports auf Youtube

zuletzt bearbeitet 28.03.2015 23:14 | nach oben springen

#4

3.Rennen: Sea The Moon - Rennen

in Galoppsport und Vollblutzucht 24.03.2015 21:25
von kassandro • 361 Beiträge

Dem Zweijährigen-Rennen für Stuten folgte ein Zweijährigen-Rennen, an dem auch das männliche Geschlecht teilnehmen durfte. Kurioserweise nahmen an diesem Rennen über 1750m, also 150 Meter länger als das Stutenrennen, auch zwei Stuten teil. Hannover ist halt eine Stutenbahn, nicht nur bei den Blacktype-Rennen. Überragt hat aber ein kleiner Hengst das Rennen, der Monsun-Sohn Shimrano;

Ganze 9 Längen legte er ganz locker zwischen sich und der Konkurrenz. Wie man am 1. Bild sieht braucht er gleich zwei Pferdeführer, was für eine gewisse Unreife spricht. Das Pferd hat also auch noch überdurchschnittliches Entwicklungspotential. Bei Racebets steht Shimrano zusammen Liberry Gold mit einer Quote 15:1 zu Recht an der Spitze. Obwohl Liberry Gold im Gegensatz zu Shimrano schon Blacktype hat, würde ich mich ganz klar für Shimrano entscheiden, dessen Großmutter ein starkes Rennpferd und eine noch stärkere Vererberin war. Beide Derby-Favoriten sind übrigens bei Paul Harley im Training, der bislang noch überhaupt keinen Derby-Starter hatte, aber Favoriten von heute können morgen schon wieder vergessen sein. Nachdem der Monsun-Sohn Protectionist auf triumphale Weise den Melbourne Cup gewonnen und auch der Sieger des Jahres 2013 ein Monsun-Sohn war, ist man in Australien ziemlich scharf auf Söhne des deutschen Megavererbers. So war es naheliegend, daß Shimrano schließlich nach Australien verkauft wurde. Er soll jedoch bis zum Deutschen Derby in Deutschland bleiben. Hinter Shimrano ging es ziemlich eng zu.
Auf dem zweiten Platz lief schließlich der Areion-Sohn Iraklion ein:

Schon seine Vollschwester Irini konnte die 2400m gut stehen. Iraklion hat also völlig zu Recht eine Derby-Nennung erhalten, steht aber bei Racebets trotzdem nur im Mittelfeld.

An 3. Stelle lief Graasten ein:

Graasten ist ein Sohn der mittlerweile schon legendären Surumu-Tochter Golden Time, die praktisch nur gute Pferde gebärt und für das Gestüt Ebbesloh wahrlich eine Goldene Zeit gebracht hat. Sie ist auch ein echtes Fruchtbarkeitswunder. Mittlerweile 24 Jahre alt ist sie immer noch als aktive Zuchtstute beim Direktorium registriert und produziert Jahr für Jahr Blacktype. Auch Graasten hat ein paar Wochen nach Hannover seine Maidenschaft schon abgelegt und es wäre ein Wunder, wenn er nicht auch Blacktype schaffen würde.

Knapp hinter Graasten lief Darbovens Lando-Sohn Koffi Prince ein:

Bei Lando-Söhnen denkt man sofort an die Dark Ronald Hengstlinie, Stolz und Zentralachse der deutschen Vollblutzucht. Das Debut war jedenfalls nicht so schlecht. Er lief dann noch einmal in Dresden, wo er einen weniger guten Eindruck hinterlies. Deshalb zahlt Racebets für ihn auch 100:1.

Praktisch gleichauf mit Koffi Prince lief der Adlerflug-Sohn Downton ein:

Downtown steht sehr im Typ seines Vaters, der seinen Typ sehr dominant. Überhaupt waren in diesem Rennen Füchse stark überrepräsentiert. Für Downtown war das bereits sein zweites Rennen. Aber der letzte Eindruck zählt bei Wettern immer am stärksten und so ist es kein Wunder, daß Downtown bei Racebets mit einer Quote von 60:1 viel besser steht als der Kaffeeprinz.

Auf den weiteren Plätzen liefen die beiden Stuten Gonwana, Mrs Robinson und der Hengst Wirbelwind ein:

Alle drei lagen nicht weit zurück.

Drei Photos vom Zieleinlauf:

und eines von der Siegerehrung:


Video von German Racing:



Rennergebnis


Ein (viel zu) kurzes Pferdeleben
Warnung vor Marco Krüger
Video-Portal des Deutschen Galopprennsports auf Youtube

zuletzt bearbeitet 28.03.2015 23:35 | nach oben springen

#5

4.Rennen: Großer Preis des Gestüt Etzean

in Galoppsport und Vollblutzucht 25.03.2015 00:21
von kassandro • 361 Beiträge

Auch das 4. Rennen war ein Zweijährigen-Rennen, dieses mal aber auf Listen-Ebene über 1400m, und wieder waren nur Stuten zugelassen.

Siegerin war die Itllingerin Fuscetta:

Sie stammt aus Tiger Hills ersten Jahrgang (von nur zweien) nach seiner Rückkehr nach Deutschland. Sie hat eine Nennung für die 1000 Guineas aber nicht für den Preis der Diana.

Gut eine Länge dahinter auf dem zweiten Platz Runner Runner, ein Gast aus England:

Für ihr Alter sieht die Stute schon ziemlich schimmelig aus. Auch sie hat eine Nennung für die 1000 Guineas aber nicht den Preis der Diana.

Drei Längen hinter Runner Runner lief dann die Röttgenerin Damour ein:


Fast gleichauf mit Damour lagen die Stuten Rosy Blush, Majestic Hope und Tuscany


Schon etwas abgeschlagen dann die drei Schlußlichter Universal Star, Hot Chilli Kiss und Guavia;


Video von German Racing:



Rennergebnis


Ein (viel zu) kurzes Pferdeleben
Warnung vor Marco Krüger
Video-Portal des Deutschen Galopprennsports auf Youtube

zuletzt bearbeitet 25.03.2015 00:36 | nach oben springen

#6

5.Rennen: Preis der Gestüte Ittlingen

in Galoppsport und Vollblutzucht 25.03.2015 06:18
von kassandro • 361 Beiträge

Als Pausenfüller zwischen zwei Blacktype-Rennen war in diesem Rennen über 2000m selbst zwei mal Blacktype am Start.
Da ist einmal der Favorit und überlegene Sieger Kerosin:

Kerosin absolvierte bei diesem Rennen seinen letzten Start in den Farben seiner Zuchtstätte, dem Gestüt Schlenderhan. Danach wurde er an den Stall Australia verkauft, für den er dann gleich einen 2. Platz auf Gruppe III Ebene in Krefeld holte. Dadurch hatte er auch einen maßgeblichen Anteil am Deckhengst-Championat seines Vaters Tertullian. Seine Mutter, eine Halbschwester zu Königstiger, war Gruppe-Siegerin und Diana-Zweite und wurde mittlerweile an das Gestüt Görlsdorf verkauft. Wie lange kann Schlenderhan einen solchen Aderlass noch verkraften? Kerosin gewann 2015 dann ein Listenrennen auf Sand in Frankreich, enttäuschte dann allerdings mit einem 4. Platz bei einem Listen-Rennen auf Gras ebenfalls in Frankreich über die kürzere Distanz von 1600m. 2000m scheint seine Idealdistanz zu sein. Kerosin war zweijährig bereits Dritter im Zukunftsrennen (Gruppe III), konnte dann jedoch im Metzler-Preis nicht überzeugen. Das Rennen in Hannover war ein Comeback nach längerer Pause. Von ihm darf man noch einiges erwarten.

Das gilt vielleicht auch für den spätreifen Wallach Laydaro, der in Hannover erst seinen Rennbahn-Einstand gab:

Laydaro ist ein naher Verwandter zum guten aber recht unglücklich agierenden Liang Kay. Wie man aus dem 2. Photo erahnen kann, zickte er vor dem Start kräftig herum.

Trotzdem konnte er die Brümmerhofer Adlerflug-Tochter Schwarzgelb und den einst sehr aussichtreichen bereits mit Blacktype versehenen Nadelwald klar hinter sich lassen:


Weit abgeschlagen liefen Turmalina und Villa Trecchi ein:

Turmalina war mal ein sehr aussichtreiches Pferd, war in diesem Rennen aber völlig von der Rolle.

Vier Bilder vom Rennen:


Video von German Racing:



Rennergebnis


Ein (viel zu) kurzes Pferdeleben
Warnung vor Marco Krüger
Video-Portal des Deutschen Galopprennsports auf Youtube

zuletzt bearbeitet 27.03.2015 02:06 | nach oben springen

#7

6.Rennen: Großer Preis der Mehl-Mülhens-Stiftung

in Galoppsport und Vollblutzucht 26.03.2015 07:56
von kassandro • 361 Beiträge

Nun war das Hauptrennen, ein Gruppe III Rennen über 2200m für Stuten, an der Reihe. Von den 11 Startern kamen vier aus dem Ausland.

Die Auenquellerin Good Donna war an diesem Tag die beste:


Nach dem Rennen war sie sehr durstig:

Die spätreife Good Donna stammt aus der Linie der legendären Windwurf-Tochter Grimpola, aus der auch schon die Deckhengste Fame and Glory und Farhh hervorgegangen sind. Momentan (26.03.2015) ist sie als nicht aktiv beim Direktorium gemeldet.

Auf den Plätzen 2-4 liefen drei Ausländerinnen ein. Auf dem 2. Platz die von Mark Johnston in England trainierte Special Meaning, die einzige wirklich ernsthafte Konkurrentin für Good Donna:


Auf Platz 3 die von Christoph Ferland in Frankreich trainierte Abraxa:


Auf Platz 4 die von Henri-Alex Pantall, einem Stammgast bei deutschen Blacktype-Rennen, für Godolphin in Frankreich trainierte Heartily:


Von Platz 3 bis 6 waren die Abstände recht gering. Auf dem 5. Platz die Ittlingerin Daksha:


Das letzte Geld sicherte sich dann die ganz von hinten kommende Emily of Tinsdal:


Auf dem 7. Platz dann die in Ungarn trainierte Seperate Opinion, eine Tochter von Surumus letztem großem Sohn Osorio, dem leider nur ein einziger kleiner Jahrgang in der Zucht vergönnt sein sollte:


Schon etwas weiter zurück folgen dann auf den restlichen Plätzen Lutindi, Alaskakönigin, Lady Liberty und Early Morning:


Acht Bilder vom Rennen:



und eines von der Siegerehrung:


Video von German Racing:



Rennergebnis

Edit am 7.06.2015: Bei der Siegerin des Rennens, Good Donna, hat sich mittlerweile eine Menge getan. Sie durfte nach diesem Rennen ihre nur sehr kurze aber trotzdem recht erfolgreiche Rennkarriere überraschend nicht fortsetzen und wurde von Soldier Hollow gedeckt. Wenige Tage nachdem die mit ihr nah verwandte Legatissimo für Coolmore die englischen 1000 Guineas gewann, wurde sie schließlich für einen unbekannten Preis tragend von Soldier Hollow an den Züchter von Novellist und Protectionist, Dr. Christoph Berglar, verkauft. Good Donna debütierte am 24.08.14 siegreich in Düsseldorf, wurde dann einen Monat später in einem gut besetzten Listenrennen gute Fünfte, nur gut 1 Länge hinter der Siegerin. Wiederum zwei Wochen später dann ein Sieg in einem Auktionsrennen gegen die Hengste ebenfalls in Hannover und weitere 2 Wochen später dann schon das Karriere-Ende in obigem Gruppe III Rennen. Je länger die Distanz wurde, desto besser wurde die Doyen-Tochter. Da wäre noch einiges drinnen gewesen.


Ein (viel zu) kurzes Pferdeleben
Warnung vor Marco Krüger
Video-Portal des Deutschen Galopprennsports auf Youtube

zuletzt bearbeitet 07.05.2015 23:28 | nach oben springen

#8

7.Rennen: Preis der Röwer & Rüb GmbH

in Galoppsport und Vollblutzucht 26.03.2015 11:48
von kassandro • 361 Beiträge

Das 7. Rennen, ein mit 14 Pferden besetzter Ausgleich III (in Wirklichkeit ein höher dotierter Ausgleich IV) über 1750m, war nur ein Pausenfüller zwischen zwei Blacktype-Rennen.
Gewonnen hat der zweitlängste Außenseiter, der War Blade Sohn Baba Jaga:


Auf den Plätzen 2-4 Amatia, Mastoso und Monolite:


Auf den Plätzen 5-7 Icecube, Kate und der Halbblüter Biederich


Auf den Plätzen 8-10 Betsy Princess, Tardieu und Twain


Auf den Plätz 11-14 dann Pretty Highness, Nimble Boy, Mystical Wind und der Halbblüter Baguss


Vier Aufnahmen vom Rennen:


Rennergebnis


Ein (viel zu) kurzes Pferdeleben
Warnung vor Marco Krüger
Video-Portal des Deutschen Galopprennsports auf Youtube

zuletzt bearbeitet 31.03.2015 10:16 | nach oben springen

#9

8.Rennen: Großer Preis der Deutschen Bank

in Galoppsport und Vollblutzucht 26.03.2015 15:29
von kassandro • 361 Beiträge

Das 8. Rennen, einen Listenrennen für Stuten über 1400m, sah sage und schreibe 16 Pferde am Start, davon 3 aus dem Ausland. Es war auch das einzige Rennen des Tages, das nicht von einem Gestüt oder einer Galoppsport nahen Organisation gesponsert wurde.

Glückliche Siegerin wurde die Fährhoferin Goiania:


Das klar stärkste Pferd im Feld war jedoch die in Irland von Charles O'Brien trainierte Iveagh Gardens:


Chancenlos waren hingegen die anderen beiden Ausländerinnen, die von Sir Michael Prescott trainierte Athenian auf den 8. und Henri-Alex Pantalls Tender Emotion auf dem letzten Platz:

Mit Tender Emotion stimmte aber offenbar etwas nicht.

Auf Platz 3 die wackere Malka:


Auf Platz 4 und 14 die beiden Halbschwestern des Stalls Oberlausitz Al Queena und Al Quintana:

Für die Listensiegerin Al Quintana war der Renntag in Hannover ihr letzter Start. Sie hat jetzt ihren verdienten Platz in der Zucht gefunden.

Auf Platz 5-7 die Abendwind-Halbschwester Alpha, die mehrfache Listensiegerin Si Luna und Chesturo:


Auf den Plätze 9-11 haben wir Sugar Love, Agama und Rosa Rot:


Es fehlen jetzt noch die Plätze 12, 13 und 15 und da haben wir die Stuten Librettista, Sovalla und Antalya:


Siegerehrung:


Video von German Racing;



Rennergebnis


Ein (viel zu) kurzes Pferdeleben
Warnung vor Marco Krüger
Video-Portal des Deutschen Galopprennsports auf Youtube

zuletzt bearbeitet 31.03.2015 10:40 | nach oben springen

#10

9.Rennen: Fährhof - Trophy

in Galoppsport und Vollblutzucht 27.03.2015 02:31
von kassandro • 361 Beiträge

Nun also zur Abschiedsgala von North Star, ein Ausgleich I über 2000m.

North Star geriet bereits als Jährling in die Schlagzeilen, als er im Rahmen der BBAG Jährlingsauktion 2007 von Georg Baron von Ullmann, dem Besitzer von North Stars Vater Monsun, für 710000€ vom Gestüt Brümmerhof erworben wurde. Bis heute ist er damit der teuerste deutsche Jährling aller Zeiten. Wenn vom Hengsthalter ein Nachkomme für einen aufsehenerregenden Preis erworben wird, dann liegt natürlich immer der Verdacht nahe, daß damit Werbung für den eigenen Hengst gemacht werden soll, und/oder daß auch Kompensationsgeschäfte mit dem Verkäufer im Spiel sind. Auf der Mutterseite entstammt North Star einem ausländischen Zweig der Erlenhofer N-Linie. Seine von Pivotal stammende Mutter North America ist immerhin Listensiegerin mit einem GAG von 91 Kg. Sie wurde insgesamt 4 mal von Monsun gedeckt. Heraus kamen drei Hengste, von denen North Star klar der beste ist, und die Stute Not For Sale, die ein Listenrennen gegen die Spitzenstute Ovambo Queen gewann und ihrem Namen alle Ehre machte: Sie ist heute wie ihre Mutter Zuchtstute auf dem Gestüt Brümmerhof. North Star debütierte dreijährig sehr spät und platzierte sich zwei mal in kleineren Rennen. Der Baron von Ullmann entschloss sich daraufhin ihn zu verkaufen und zu kastrieren. Erworben wurde er dann vom Stall Kokenhof, dem Rennstall von Hannover 96 Präsident Martin Kind, der auch auf dem 5. Bild weiter unten und dem Bild von der Siegerehrung zu sehen ist. Hannover wurde dann auch seine unbestrittene Lieblingsbahn. Hier holte er vierjährig auch seinen ersten Sieg in einem Kategorie E Rennen. Noch im selben Jahr gewann er seinen ersten Ausgleich II natürlich ebenfalls in Hannover und am Jahresende am selben Ort noch einen zweiten Ausgleich II. Danach gab es eine längere Durststrecke. North Star war immer nur in geradzahligen Lebensjahren siegreich, also 4-, 6- und 8-jährig. Sechsjährig gewann er sogar in Köln einen Ausgleich II, neben einem Ausgleich III Sieg in München sein einziger Sieg außerhalb Hannovers. Im 6. Lebensjahr kam noch ein weiterer Ausgleich II Sieg in Hannover hinzu. Achtjährig waren bis zu seinem letzten Rennen zwei zweite Plätze im Ausgleich II seine besten Leistungen. Sein letztes Rennen wurde dann auch sein bestes und mit einem GAG von 79,5 Kg bewertet. Er war kein Spitzenpferd aber doch ein überdurchschnittliches und hatte insgesamt eine schöne, lange Karriere als Rennpferd, in der er niemals überfordert wurde, eine echte Werbung für den Galoppsport. Ich bin stolz, bei seinem ersten und seinem letzten Sieg und vielen anderen seiner Auftritte dabei gewesen zu sein und wünsche ihm noch ein langes glückliches Leben als Reitpferd. Hier die Bilder von seinem letzten Auftritt:


Profil von North Star auf Turf-Times

Von der zweitplatzierten Doyen-Tochter True Girl hieß es eigentlich auch, daß dies ihr letztes Rennen gewesen sei, aber sie ist auch heute (27.03.2015) noch als aktives Rennpferd beim Direktorium gemeldet:


Auf den Plätzen 3-5 haben wir Alberto Hawaii, Lira, Foreign Hill und Empire Hurricane:


Deutlich abgeschlagen dann auf den Plätzen 7-9 Bella Kathina, King Rubi und Redesert:


Zwei Bilder vom Rennen:


und eines von der Siegerehrung:


Rennergebnis


Ein (viel zu) kurzes Pferdeleben
Warnung vor Marco Krüger
Video-Portal des Deutschen Galopprennsports auf Youtube

zuletzt bearbeitet 10.04.2015 09:02 | nach oben springen

#11

10.Rennen: Preis der BBAG Vollblutauktionen

in Galoppsport und Vollblutzucht 27.03.2015 11:38
von kassandro • 361 Beiträge

Obwohl nur ein Ausgleich III der Kategorie E, also ein verkappter Ausgleich IV, war die Siegesfreude im 10. Rennen eindeutig am größten. Das Rennen über 2400m gewann die Stute Echo Mountain unter deutlichem Höchstgewicht:


Besitzer von Echo Mountain ist der Stall Lone Ranger, hinter dem sich Catrin Nack versteckt. Normalerweise laufen unter dieser Flagge nur Eigengewächse, Echo Mountain wurde hingegen in England gezogen und ist von guter Abstammung. Auch sie scheint eine Hannover-Spezialistin zu sein. All ihre drei bisherigen Siege hat sie dort errungen. Dreijährig lief sie zunächst der Konkurrenz hinterher, aber seit sie im Besitz vom Stall Lone Ranger und im Training von Roland Dzubasz ist, geht es Zug um Zug bergauf.

Mit 14 Längen Rückstand kam der Favorit Osthurry auf den 2. Platz:


Danach gab es mit der längsten Außenseiterin Echo Alpha ein weiteres Echo auf dem 3. Platz:


Die Lachnummer nicht nur des Rennens sondern des ganzen Renntages war der Wallach Wutzelmann. Der führte eine gute Weile das Feld an und je mehr die Rennbahn lachte desto häufiger sprach Rennkommentator Sven Wissel seinen Namen aus. Das war schon ein regelrechtes Wutzelmann-Rennen. Am Ende machte er aber doch schlapp und lief abgeschlagen als Letzter ein:


Auf den Plätzen 4-7 haben wir dann noch Elesara, Shy Moon, All Summer Long und Charmony:


Vier Aufnahmen vom Rennen:


und eine von der Siegerehrung:


Rennergebnis


Ein (viel zu) kurzes Pferdeleben
Warnung vor Marco Krüger
Video-Portal des Deutschen Galopprennsports auf Youtube

zuletzt bearbeitet 31.03.2015 10:36 | nach oben springen

#12

11.Rennen: Preis der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen

in Galoppsport und Vollblutzucht 27.03.2015 19:25
von kassandro • 361 Beiträge

Zum Schluß ein gut besetzter Ausgleich II über 1750m. Die Lichtverhältnisse waren mittlerweile so schlecht, daß keine Aufnahmen vom Rennen mehr möglich waren und selbst im Führring ISO-Werte über 10000 notwendig waren. Ich hab gerade noch den Zieldurchlauf miterlebt und dann die Rennbahn verlassen. Deshalb gibt's auch keine Photos von der Siegerehrung.

Gewonnen hat das Rennen die vom Gestüt Röttgen gezogene Kallisto-Tochter Nelke:


Eine halbe Länge dahinter wieder eine Doyen-Tochter, in diesem Fall Toward Glory:


Auf Platz 3 und 4 schon etwasweiter zurück Leo el Toro und König Arte:


Auf Platz 5-7 dann Turgenjew, Queenie und Readyspice


Auf Platz 8-10 schließlich Waletta, Timorow und Rock of Cashel


Rennergebnis


Ein (viel zu) kurzes Pferdeleben
Warnung vor Marco Krüger
Video-Portal des Deutschen Galopprennsports auf Youtube

zuletzt bearbeitet 08.05.2015 00:37 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ribot
Besucherzähler
Heute waren 2 Gäste , gestern 40 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 114 Themen und 600 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen